Lesen Sie mal wieder

Karton mit Büchern

Mein Buch verschenke ich in der gegenwärtigen Situation der Corona Pandemie. So wie bereits im Vorwort geschrieben, bekommen alle Frauen, die einen Partner mit Prostata-Krebs betreuen oder wo auch nur der Verdacht besteht, kostenlos (so lange mein Vorrat reicht). Die Post liefert die Bücher an die gewünschte Adresse. Schicken Sie…

mehr…

Beitrag in „Sexuologie“ 26/2019

Im Schwerpunktheft „Regulation des Sexuellen“ der Zeitschrift für Sexualmedizin, -therapie und -wissenschaft habe einen Beitrag mit dem Thema (Sie ahnen es…) – „Liebe –Lust–Prostata. Sexualorganverlust und Sexualidentität“ veröffentlicht, den Sie hier nachlesen können. (Sexuologie 26/2019 1-2 Ausz. – pdf)

Zusammenfassung
Der Autor lebt seit mehr als zehn Jahren ohne Prostata – ein Verlust, der nicht nur sein Leben veränderte, seine Beziehung zu seiner Partnerin, sondern auch Alltag und berufliches Leben. Verständnisvolle Ärzte und sensible Therapeuten zeigten ihm Wege, die Verlustängste zu überwinden. Der Paartherapeut appellierte an den journalistischen Beruf seines Patienten, legte ihm nahe, seine Situation nach der Prostatektomie aufzuschreiben. Ausgehend von seinem professionellen Selbstverständnis
– Aufklärung durch Information in den Medien – hat der Autor zwei Bücher im Selbstverlag veröffentlicht. Versuche, einen etablierten Verlag für das Thema zu interessieren, scheiterten:
„Dafür finden wir keine Käufer!“ Liebe und Lust verkauften sich gut, Prostata dagegen schrecke ab. In den beiden Büchern beschreibt der Autor den Verlust des Sexualorgans und wie er seine Männlichkeit danach erlebt. Dass die Entfernung eines aggressiven Tumors in der Prostata nicht das Ende einer lustvollen Beziehung unter Partnern sein muss, wird sinnlich, detailliert und vielleicht sogar schamlos beschrieben.

Abstract
The author has lived without a prostate for more than ten years – a loss that not only changed his life, his relationship with his partner, but also his everyday life and professional life. Sympathetic physicians and sensitive therapists showed him ways to overcome his fear of loss. The pair therapist appealed to his journalistic profession, urging the author to describe his situation after the prostatectomy. Based on his professional self-understanding – educating by means of information in the media – the author wrote and self-published two books. Attempts to interest an established publishing house in the topic failed: „We won‘t find buyers for that!“ Love and lust sold well, prostate, on the other hand, frightened readers away. In the two books the author describes the loss of the sexual organ and how he experiences his masculinity afterwards. That the removal of an aggressive tumor in the prostate must not be the end of a lustful relationship among partners is described in a sensual, detailed and perhaps even shameless way.
Keywords: Sexual identity, Prostate cancer, Prostatectomy, Impotence, Quality of life, Postoperative care, Partnership